Terms and conditions

Vertragsbedingungen im Rahmen von Verträgen über das Online-Portal / Webshop
„claimd“
https:/portal-claimd.app/

zwischen
claimd GmbH
Riegelerstr. 2, D-79111 Freiburg, GERMANY
VAT Nr: DE332161507
Tel: 0761 8878 6210
E-Mail:office@claimd.app
Amtsgericht Freiburg, HRB 723578
vertreten durch den Geschäftsführer Christian Behrens
Steuernummer 06415/41847 Finanzamt Freiburg Stadt USt-ID-Nr. 
- im Folgenden „Anbieter“ -
und
den in § 2 des Vertrages bezeichneten Kunden
- im Folgenden „Kunde“ -

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmung
(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshopanbieter (nachfolgend „Anbieter“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
(2) Der Vertrag kommt ausschließlich zwischen Unternehmern zustande. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Mit seiner Anmeldung im Portal des Anbieters erklärt der Kunde, dass er als Unternehmer in diesem Sinne handelt. 

§ 2 Vertragsschluss
(1) Der Kunde kann über das Portal des Anbieters Werbe-Kampagnen einstellen und hierdurch seine Werbung – insbesondere in Social Media Plattformen – ausstrahlen lassen.  Der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Kunden kommt über den Button „Pay Now“ zustande. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Klicken auf den Button „AGB akzeptieren“ diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat.
(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Anbieter eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags dar. Der Vertrag kommt erst durch die Abgabe der Annahmeerklärung durch den Anbieter zustande, die mit einer gesonderten E-Mail (Auftragsbestätigung) versandt wird. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.
(3) Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

§ 3 Leistungen des Anbieters
Der Anbieter sorgt dafür, dass die vom Kunden über das Web-Portal eingestellte Kampagne (in Form von Werbeanzeigen) in den vom Kunden bei der Bestellung gewählten Kanälen – insbesondere Social Media Plattformen – ausgestrahlt wird. 

§ 4 Leistungen des Kunden / Mitwirkungspflichten / ZusammenarbeitDer Kunde ist verpflichtet dem Anbieter die für die Leistungserbringung gemäß § 3 erforderlichen Daten und Unterlagen – in Form von Werbeanzeigen in gängigem Dateiformat – über das Portal zur Verfügung zu stellen. 

§ 5 Markennutzung
(1) Zum Zwecke der Leistungserbringung nach § 3 wird dem Anbieter unwiderruflich gestattet, die Marken und Kennzeichen des Kunden zu verwenden. 
(2) Mit seiner Bestellung willigt der Kunde in die Verwendung seiner Marken und Kennzeichen ein, auch soweit dies im Zuge der Leistungserbringung durch den Anbieter durch Dritte – insbesondere durch Nutzer von Social Media Plattformen – erfolgt. 

§ 6 PreiseAlle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

§ 7 Zahlungsbedingungen Die Bezahlung der Leistung des Anbieters erfolgt im Rahmen der Bestellung durch Kreditkarte oder PayPal. Ab einem Auftragswert (Preis) von € 2.000,00 netto ist auch die Zahlung per Rechnung möglich. Die Zahlung ist fällig mit Bestätigung des Auftrages durch den Anbieter. 

§ 8 Haftung
(1) Soweit nicht wesentliche Vertragspflichten verletzt werden, haften die Parteien einander ausschließlich für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung der jeweiligen Partei oder deren Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die jeweils andere Partei regelmäßig vertrauen darf. Die nach § 309 Nr. 7 lit. a, b BGB nicht abdingbare Haftung bleibt hiervon unberührt. Für mögliche Schäden Dritter, die auf Verletzung einer vertraglichen Pflicht des Sponsors beruhen (insbes. Gewinnausfallschäden), übernimmt der Sponsor durch diesen Vertrag keine zusätzliche Haftung.
(2) Der Anbieter haftet über die Erbringung seiner vertraglich geschuldeten Leistung hinaus nicht für eine etwaige Nichterreichung der vom Kunden mit der Eingehung dieses Vertrags verfolgten kommunikativen Ziele, es sei denn, der Anbieter hat deren Realisierung durch schuldhafte Verletzung wesentlicher vertraglicher Pflichten und/oder durch vorsätzliche oder grob fahrlässige sonstige Pflichtverletzungen erschwert oder vereitelt.
(3) Die Gestaltung der Kampagnen obliegt allein dem Kunden. Der Anbieter überminnt hierfür im Innen- und Außenverhältnis keinerlei Haftung. Sollten Dritte dennoch Schadensersatzansprüche gegen den Anbieter im Zusammenhang mit der vom Kunden eingestellten Kampagne geltend machen, verpflichtet sich der Kunde, den Anbieter im Innenverhältnis von sämtlichen Ansprüchen frei zu stellen.

§ 10 Schlussbestimmungen
(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.
(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.
(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.